Samstag, 24. Dezember 2011

BJ-Blogger-Adventskalender 2011 / Das glamouröse Finale

Heiligabend - WOW!!!
Wo ist nur die Zeit geblieben?
Bei mir gibt es für euch nun eine kleine *ööhmm* große Geschichte zu lesen... ;-)

Der Weihnachtsmann kommt nicht mit Schlitten [Türchen 10]...

Alle Jahre wieder drängt sich mir die Überlegung auf, - Was schenke ich den Kindern in diesem Jahr zu Weihnachten?

Waren sie auch noch vor 60 Jahren mit Zuckerkringel (die es zu der Zeit kaum gab) und Nüssen zufrieden. Damals gab es schon leuchtende Kinderaugen, wenn sie außer Steckrüben und Brot zu Weihnachten etwas Anderes zu Essen bekamen. Wie hüpfte mein Herz vor Freude, wenn ich die vor Aufregung geröteten Wangen und das Lachen in den kleinen Gesichtern, sah. Oh ja... früher war es noch schön, Weihnachtsmann zu sein!

Ich erinnere mich noch an die kleine Heidi. Sie war damals gerade mal 2 Jahre alt und lebte mit ihren drei älteren Brüdern beim Vater. Es war eine arme Familie, wie es sie zu der Zeit tausendfach gab. Die Menschen geprägt von Hunger und Kriegswirren ausgemergelt und nicht selten von einer Hoffnungslosigkeit gezeichnet, wie sie kaum zu beschreiben ist. Ich sage euch, es war eine bedrückende Zeit.

Ich dachte mir, da das Kind keinerlei Spielzeug besaß, schenke ich ihr eine kleine Puppe. Nichts besonderes, einfach eine kleine Puppe ohne jeglichen Schnickschnack, den gab es damals ohnehin noch nicht.

Ihr könnt euch nicht vorstellen, wie diese Kinderaugen leuchteten. Es hat so viel Spaß gemacht dem Kind diese einfache, kleine Puppe zu schenken, wie es mir lange danach keinen Spaß mehr machen wollte. Sie war so glücklich und ließ diese Puppe nicht mehr aus ihren Armen und mir wurde ganz warm ums Herz.

übrigens wusste die kleine Heidi dieses Geschenk wirklich zu schätzen im Gegensatz zu manchen, oder sagen wir, vielen Kindern von heute...

Ja, --- das waren noch Zeiten...

Später, als Heidi längst erwachsen war, beschenkte ich natürlich auch ihre kleine Tochter. Aber es war schon eine Spur anders. Man sollte es nicht für Möglich halten, wie die Zeiten sich wandelten.

Nur 25 Jahre später - in der Zeit des sogenannten Wirtschaftswunders, gab es zwar immer noch arme Menschen zu Genüge, aber doch hatte sich Vieles verändert. Die Läden waren voll mit Waren jeglicher Art und Spielsachen gab es...

Kaum zu glauben!

Natürlich mussten die Kinder von damals viele Dinge besitzen, denn die Eltern hatten ja doch überwiegend genug Kapital zur Verfügung, um es in Spielzeug umwandeln zu können...

Und immerhin sollten die Kleinen es ja besser haben, als ihre Eltern.

Was das jetzt mit dem Weihnachtsmann zu tun hat?

Ach, ihr seid auch der fälschlichen Auffassung, dass ich alles aus eigener Tasche bezahle?

Nein...!!! Sonderwünsche müssen die Eltern mit bezahlen.

Ohne Geld, keine Extras!

Wo kämen wir denn da hin? Dann wäre ich ja ein armer Mann. Ihr müsst schon einsehen, auch ich habe meine Unkosten!

Was das wäre? Na, überlegt doch mal.

Zum einen kostet die Wartung meines Schlittens auch Geld, obwohl... früher war es nicht so teuer, wenn ich es recht bedenke. Und das bisschen Stroh und Futter für meine Rentiere konnte ich mir auch weitestgehend von den Feldern holen, aber heute...?

Damals kam ich aber noch, dank meiner guten Stapeltechnik, mit meinem einfachen Schlitten aus, auch wenn es von Jahr zu Jahr, schwieriger wurde, den wachsenden Berg der Geschenke, unterzubringen.

Als ich die kleine Lisa beschenkte, war es schon ganz schon gewagt, mit einem so überfüllten Schlitten, samt Anhänger, durch die Lüfte zu sausen. Ich hatte schon Angst, einen Strafzettel zu kassieren, aber zum Glück achteten die Verkehrspolizisten am heiligen Abend nicht so genau auf die Zuladungsbegrenzung! Das wäre wohl auch ziemlich teuer für mich geworden...

Als Lisa endlich ihre Geschenke erhalten hatte, war ich natürlich sehr froh, denn es waren eine menge Spielsachen, die sie bekam und mein Schlitten glitt nach der Bescherung sichtbar leichter und schneller durch die Lüfte, was natürlich auch meinen sehr geplagten Rentieren zugute kam. Die armen Tiere entlockten mir schon eine ordentliche Portion Mitleid.

Natürlich verrate ich euch gerne, was die kleine Lisa bekam. Also...

Da gab es einen Kinderkaufladen mit reichlich Zubehör und einen dunkelblauen Puppenwagen mit dazugehöriger Puppe. Natürlich nicht eine so einfache Puppe, wie sie ihre Mutter 25 Jahre zuvor bekam, nein - immerhin war es schon eine Sprechpuppe.

Die war lustig.

Wenn man an dem Ring an ihrem Rücken zog, dann krächzte sie „MAMA“ und „HALLO“.

Natürlich habe ich das ausprobiert. Ich musste doch wissen, ob das funktioniert...

Ja, ...und dann bekam Lisa noch einen Grundbaukasten von Lego... ein riesiges Paket Filzmalstifte, Blöcke im Dreierpack, Knetmasse... ach ja - und ein Fahrrad!

Von den vielen Süßigkeiten rede ich an dieser Stelle lieber nicht, obwohl es bei der Menge gar nicht auffiel, dass ich mir heimlich einen Schokoladenweihnachtsmann davon genommen hatte. Wer so viel schleppt, hat großen Hunger!

Lisa war an diesem Abend zwar etwas aufgeregt, aber ich vermisste das Leuchten in ihren Augen. Erst dachte ich ja, ihr würden die Geschenke nicht gefallen, was durchaus schon üblich war bei den Kindern, aber dann bemerkte ich, dass die Kleine fiebrige Augen hatte und dass die Wangen nicht vor Aufregung gerötet waren, sondern von dem hohen Fieber.

Mir tat es schon richtig leid, ihr Unzufriedenheit unterstellt zu haben, denn sie konnte ja nichts dafür. Schade war es schon, weil sie [Türchen 21] gar nicht richtig mit den Spielsachen spielen konnte, denn sie kam kurz darauf erst mal ins Krankenhaus. Blinddarmdurchbruch!

Ja, das stimmte mich schon traurig, aber ich musste ja weiter zur nächsten Familie. Die kleine Lisa hat es natürlich gut überstanden und so durfte ich 20 Jahre später ihre kleine Tochter beschenken.

Nun wurde es schon extrem schwierig mit dem Schlitten und ich überlegte mir, ob ich mich nicht motorisiert fortbewegen sollte. Einen großen LKW hätte ich schon gut brauchen können... Aber da waren ja auch noch die Rentiere, die dann keine Aufgabe mehr gehabt hätten und unnötig Kosten verursachen werden. Und die gute alte Tradition....

Es war schon schwierig, denn teilweise konnte ich zu ein und derselben Familie zweimal fahren, um alles mitzubekommen. Das hat natürlich erheblich viel Zeit gekostet und ich war gezwungen Aushilfsweihnachtsmänner zu beschäftigen. Da kamen ungeahnte Kosten auf mich zu, aber ich wollte noch an der guten alten Tradition festhalten.

Was die kleine Emily bekam...? Das würde jetzt wirklich zu lange dauern, um das alles aufzuzählen.

Na gut, aber nur einen kleinen Teil davon... Also, da waren: Ein kleiner tragbarer Fernseher... Videorecorder mit Videos... ein Kassettenrecorder mit etwa 10 Märchenkassetten... einige Bücher... Barbieauto samt Zubehör und Vieles mehr...

Nach langem Hin und Her und der Berechnung der immensen Kosten, kam ich schweren Herzens doch zu dem Entschluss, dass etwas Größeres an Transportmittel her müsse. Also baute ich meinen Fuhrpark extrem aus und wurde Chef von bescheidenen tausend Angestellten. Es können auch ein paar hundert mehr gewesen sein, ich weiß es gar nicht so genau. Dazu müsste ich erst einmal in der Buchhaltung nachfragen.

Ihr könnt euch wohl Vorstellen, dass die Anschaffungskosten extrem hoch waren, aber die Eltern griffen für ihre Kinder gerne in die Kasse, denn mittlerweile gibt es ja fast ausschließlich nur noch Extras!

Wie spät ist es eigentlich?

WAS??? Schon fünf vor Heiligabend? Wie schnell doch die Zeit vergeht, beim Erzählen...

Entschuldigt mich bitte, ich muss noch das Beladen des Trucks für Emilies Kinder beaufsichtigen, denn wenn man nicht immer selber dabei ist, dann vergessen die Angestellten den Coca-Cola Schriftzug am Truck zu überstreichen.

Ist übrigens ein gewinnbringendes Nebengeschäft für mich geworden. Von irgendetwas müssen die Unkosten doch gedeckt werden und leben will man ja schließlich auch noch.

Also. ich muss dann jetzt los. Macht’s gut und bis nächstes Jahr.

......

„ OTTO!!! Ich sagte, du sollst mit den PCs für die Kids vorsichtig umgehen...!“

By Petra Virbinskis

Ich hoffe doch sehr, ihr habt euch alle durch die Geschichte "gekämpft"?! ;-)
Etwas wahres ist da ja schon dran...
Und wenn nicht, seid ihr beim drüber Scrollen sicher über die zwei rot markierten Textstellen gestolpert, diese sind nämlich wichtig für den Gewinn unseres 24. Türchens!


Und nun, was könnt ihr gewinnen??


EINE URBAN DECAY NAKED PALETTE!!!

Was müsst ihr dafür tun??
Auf jedem der 23 (bzw. 22 - da ich ja 2 Türchen geöffnet hatte, findet ihr bei mir die Lösungen für Türchen Nr. 10 und 21) teilnehmenden Blogs haben sich am heutigen Adventskalender-Post vom 24.12. ein paar fett & rot gedruckte Worte versteckt. Diese Worte müsste ihr in der richtigen Reihenfolge (von Türchen 1 bis 23) zusammenfügen. Am Ende ergeben sie ein kleines Gedicht.
Das ist die Rätsels Lösung!
Um es euch nicht ganz so schwer zu machen, habe ich euch die Teilnehmer-Übersicht nochmal in diesem Blogpost eingefügt.
Das Gedicht haben wir selbst erstellt, man kann also nicht googlen - Lasst euch nicht täuschen!

Beauty, Books & FoodJabelchenHaare, Henna und andere (Beauty-)GeschichtenVengeance Cosmeticslever de la luneBeauty SessionScandalousNagellack 2.0Beauty-and-Book-WorldLiris Beauty-BlogSchminkwiesebuntebaumwollsocke bloggtMagimaniaMoppis BlogA Rotten CaveBinara's Polish & Bunnies PastellweltenThe Swiss Makeup BlogPink Satin & LaceI need SunshineLiris Beauty-BlogMacht kalter Kaffee Pflanzen auch schöner?fashionvictim_81Big Bang

Um teilzunehmen, schickt ihr uns eine e-Mail an die Adresse: adventskalender@live.de mit diesem Gedicht.

Anbei ein paar kleine Regeln:

- jeder darf nur eine Mail schreiben und nur Mails an oben genannte Mailadresse werden gezählt
- keine Teilahme per Kommentar
- nur Mail, die das komplette und richtige Gedicht enthalten haben die Chance zu gewinnen
- es wird nur EINE Naked Palette verlost
- wenn du unter 18 bist, brauchen wir im Gewinnfall die schriftliche Einverständniserklärung deiner Eltern, dass wir deine Adresse zum Zuschicken des Gewinns haben drüfen
- Ausgelost wird per Zufallsgenerator


Das Gewinnspiel endet am 31.12. 2011 um 23:59 Uhr!

Ihr findet diese Ankündigung zwar auf jedem der teilnehmenden Blogs, aber es handelt sich hier um ein blogübergreifendes Gewinnspiel. Daher ist es nicht wichtig, von welchem Blog aus ihr diese Ankündigung lest!
Solltet ihr Fragen haben, meldet euch bitte bei einem der teilnehmenden Blogger BEVOR ihr eure e-Mail an die angegebene Adresse schickt.



Dann drücke ich euch allen mal gaaaanz fest die Daumen und -

Ich wünsche euch & euren Lieben Frohe Weihnachten!
Schöne Stunden mit der Familie, keinen Stress und natürlich tolle Geschenke! ;-)

Und allen die nicht Weihnachten feiern (wollen) - *yeeahhh* immerhin langes WE! :-D


Liebe Grüße

Eure Liri
_____________________________________________________________________________________

Kommentare:

  1. Ich habe mal eine Frage. Ich weiss nicht, ob die gestattet ist, aber gehört das "weil sie" auch zum Lösungswort? Weil das ja auch rot gedruckt ist. Das verwirrt mich grad total :(

    AntwortenLöschen
  2. Klar kannst du fragen! ;-)

    Ich hatte auf meinem Blog ja 2 Türchen geöffnet (10 und 21), somit findest du in meinem Blogpost auch 2 rote Lösungssatzteile!

    lg
    Liri

    AntwortenLöschen