Freitag, 28. März 2014

[Guideline] Zoll - wie läuft's?

Aus gegebenem Anlass und da es jetzt, im Zuge meiner letzten Cherry Culture Bestellung, mal wieder zu Fragen bzgl. Zoll / Einfuhrumsatzsteuer (EUSt.) etc. kam, möchte ich gerne eine kleine Übersicht für euch machen.
In erster Linie geht es hier um Produkte wie Make-up, Kosmetik, Parfum und Kleidung (bei Waffen, Feuerwerkskörper, Alkohol, Kaffee, Tabakwaren, Medikamente etc. gelten u. a. andere Richtlinien).

Kein Zoll / EUSt. fällt an bei Warensendungen innerhalb der EU.
Länder die zur Europäischen Union gehören, findet ihr hier: Zoll / Europäische Union
Bei Bestellungen in diesen Ländern bekommt ihr, wie in Deutschland auch, eine Brutto-Rechnung.
Dies heißt, die aktuelle Umsatzsteuer des jeweiligen Landes (in England sind dies z. B. 20%), ist bereits in der Rechnung/den Artikelpreisen mit einkalkuliert und ihr müsst diese auch an den Absender/Online Shop zahlen.
Weitere Kosten fallen nicht an. Auch werden dem Zoll solche Sendungen von einem Versandunternehmen nicht vorgelegt.
Jedoch darf der Zoll Sendungen öffnen, wenn Anhaltspunkte vorliegen, dass Waren enthalten sind, deren Einfuhr gegen gesetzliche Verbote und Beschränkungen verstoßen.

Und nun wird es interessant: Sendungen aus NICHT-EU-Staaten / Drittland
(z. B. Amerika, Kanada, China, Taiwan, Schweiz etc.)

ZOLL: Jede Ware hat einen eigenen Zollsatz. In der Regel von 0 bis 14 Prozent.
EUSt. (Einfuhrumsatzsteuer): Entspricht der Mehrwertsteuer von 19 Prozent.
VSt. (Verbrauchsteuern): Werden auf hochsteuerbare Waren wie Alkohol, Tabakwaren und Kaffee erhoben (fallen immer an! Ausnahme: Geschenksendungen bis 45 € - hier sind jedoch bestimmte Mengen zu beachten).

Regelfall:
- Kleinsendungen kommerzieller Art
- von Firma/Privatperson in einem Drittland an eine andere Privatperson/Firma in Deutschland
- Empfänger leistet eine Zahlung an Absender
- Fracht-/Portokosten werden hinzugerechnet
- ACHTUNG: auch kostenlose Geschenksendungen von Firmen an Privat (PR-Samples etc.)
1) Gesamtwert der Sendung bis 22 €: kein Zoll / keine EUSt.
2) Gesamtwert der Sendung über 22 € bis 150 €: kein Zoll / jedoch EUSt.
3) Gesamtwert der Sendung über 150 €: Zoll und EUSt. wird fällig

Ausnahme (private Geschenksendungen - !!Bei Parfum jedoch nur bis 50 Gramm abgabenfrei!!):
- nichtkommerzieller Art
- gelegentlich
- von Privatperson aus Drittland an andere Privatperson in Deutschland
- ausschließlich zum persönlichen Gebrauch oder Verbrauch im Haushalt des Empfängers
- Empfänger leistet keine Bezahlung
1) Gesamtwert der Sendung bis 45 €: kein Zoll / keine EUSt.
2) Gesamtwert der Sendung über 45 € bis 700 €: kein Zoll / jedoch EUSt. (pauschaler Abgabensatz von insgesamt 17,5% - für bestimmte Länder nur 15%)
3) Gesamtwert der Sendung über 700 €: Zoll und EUSt. wird fällig

Achtung: Portokosten zählen zu dem Gesamtwert der Sendung mit hinzu!

Ggf. fallen noch Verwahrungsgebühren für die Lagerung beim Zoll an, diese betragen 0,50 € pro Kalendertag. Bei einem Betrag unter 5 € wird von der Erhebung jedoch abgesehen.

Hier findet ihr noch eine Übersicht zur Berechnung der Einfuhrabgaben.

Der Zollsatz wird anhand von Codenummern/Warennummern ermittelt. Die Suche nach der richtigen Warennummer kann richtig umfangreich sein. Ich habe mich bereits öfter durch diese Unterlagen gewühlt und ich bin immer wieder begeistert, wie und was da alles so unterteilt ist...
Die Warennummer für Nagellacke ist z. B. 33043000000 - der Abgabensatz (Zoll) liegt bei 0%
Für künstliche Fingernägel / Nail Wheels / Nagelfächer: 39269097900 - der Abgabensatz beträgt hier 6,5% (Lieferung aus Asien)
Hier findet ihr Infos, wie sich eine Zolltarifnummer zusammensetzt.


Post vom Zoll - jedoch keine Zeit das Päckchen selbst abzuholen?
Kein Problem!
14 Kalendertage liegt dein Päckchen beim Zoll und in dieser Zeit muss es abgeholt werden, sonst geht es zurück an den Absender.
Nicht immer schafft man es in dieser Zeit zur Behörde (woran sicher die Öffnungszeiten nicht ganz unschuldig sind). Es ist möglich, eine andere Person zur Abholung zu schicken. Ich habe hierfür immer eine Vollmacht für diese Person geschrieben.
Jedoch hat man auch die Möglichkeit der "Fremdverzollung". Ich selbst habe dieses Angebot von der Deutsche Post AG schon öfter genutzt und es hat immer reibungslos geklappt.
Hierfür reicht es, wenn man an das zuständige Zollamt alle nötigen Unterlagen schickt (Rechnung, Zahlungsbeleg bzw. Kopie des Kontoauszug, Anlagen welche man mit dem Zollschreiben erhält und ggf. zusätzliche Dokumente), sowie einen kurzen 2-Zeiler, dass man die Deutsche Post AG für alle Zolltätigkeiten in dieser Sache beauftragt. Ich erledige dies immer als Einschreiben, rate euch aber eine Kopie aller Unterlagen bei euch zu behalten - sicher ist sicher.
Wenige Tage später kommt euer Päckchen, ggf. incl. Einfuhrabgabenbescheid bei euch an. Sollte der Warenwert über den o. g. Grenzen liegen und EUSt./Zoll angefallen sein, begleicht ihr diesen Betrag direkt bei dem DHL/Post-Mitarbeiter (ähnlich wie bei einer Nachnahmesendung). Ihr bekommt euer Päckchen ausgehändigt - FERTIG.

Auch Kurierdienste (FedEx, UPS) übernehmen die vollständige zollamtliche Abwicklung. Ich muss sagen, dass ich die Kurierdienst-Variante aber meide, da diese noch zum Teil unverschämt hohe Bearbeitungsgebühren verlangen.
Zudem hatte ich schon das Problem, dass die Zollpapiere vom Absender falsch ausgefüllt waren, ein Kurierdienst sich jedoch ohne Rückfragen beim Empfänger NUR an diese Papiere hält und ich eine Rechnung erhalten habe, obwohl die Sendung abgabenfrei gewesen wäre. Auf dieses Chaos kann man wirklich verzichten!

Aus denen im Shop angegebenen ausländischen Versandunternehmen ist nicht eindeutig zu erkennen, wer in Deutschland die Weiterbeförderung übernimmt.
In den Staaten kann man aber davon ausgehen, dass USPS in Deutschland mit der Deutschen Post zusammenarbeitet.
Asiatische Versandunternehmen die mit der Deutschen Post AG kooperieren sind z. B. China Post Air Mail.

Marken- und Produktpiraterie
Besser bekannt als "Fake-Produkte". Urban Decay, MAC, Chanel und so einiges mehr, wird gerne - bevorzugt in Asien - gefälscht.
Zu kaufen gibt es sie jedoch überall mal. Ein Handel damit ist verboten, jedoch liegt eine Rechtsverletzung NUR im geschäftlichen Verkehr gegeben.
Dies heißt, eine Privatperson von einer Privatperson zum Privatgebrauch darf solche Produkte ohne Folgen kaufen.
Dient solch ein Artikel jedoch dem eigenen oder auch fremden Geschäftszweck, liegt bereits ein geschäftlicher Verkehr vor.
Vorsichtig wäre ich als Blogger in solchen Dingen IMMER! Überhaupt, wenn ihr ein Gewerbe angemeldet habt! Hier könnte euch schon ein Geschäftszweck zugesprochen werden, auch wenn ihr gefälschte Produkte von Privat kauft...


Reisefreigrenzen (Nicht-EU-Staaten)
Urlaub - Shoppen - mit nach Deutschland bringen.
Was ist erlaubt?
- Reisender führt betreffende Waren mit sich (wird das Reisegepäck per Post voraus- oder nachgesandt gilt dies nicht als mitgeführt)
- Waren sind für den persönlichen Ge- und Verbrauch bestimmt
- dürfen nicht zu gewerblichen Zwecken bestimmt sein
Es gelten folgende Mengen- und Wertgrenzen (abgabenfrei):
a) andere Waren
* bis zu einem Warenwert von insgesamt 300 €
* bei Flug- bzw. Seereisende bis zu einem Warenwert von insgesamt 430 €
* für Reisende unter 15 Jahre bis zu einem Warenwert von insgesamt 175 €
b) Tabakwaren (für Personen ab 17 Jahre)
* 200 Zigaretten oder
* 100 Zigarillos oder
* 50 Zigarren oder
* 250 g Rauchtabak oder
* eine anteilige Zusammenstellungn dieser Waren
c) Alkohol und alkoholhaltige Getränke (für Personen ab 17 Jahre)
* 1 Liter Alkohol und alkoholische Getränke (Alkoholgehalt mehr als 22 Vol.-% oder unvergällter Ethylalkohol mit einem Alkoholgehalt von 80 Vol.-% oder mehr) oder
* 2 Liter Alkohol oder alkoholholische Getränke (Alkoholgehalt von höchstens 22 Vol.-%) oder
* eine anteilige Zusammenstellung dieser Waren
* 4 Liter nicht schäumende Weine und
* 16 Liter Bier
d) Arzneimittel
* die dem persönlichen Bedarf der Reisenden entsprechende Menge
e) Kraftstoffe (für jedes Motorfahrzeug)
* die im Hauptbehälter befindliche Menge und
* bis zu zehn Liter in einem tragbaren Reservebehälter


Ich hoffe, ich konnte etwas Licht in die "wirre Welt" des Zolls bringen.
Wenn noch Fragen sind, nur zu. Ich versuche gerne sie zu beantworten.
______________________________________________________________________________

Kommentare:

  1. Tolle Übersicht.

    Noch eine kleine Ergänzung (denn so mache ich es, weil mir meine Zeit zu schade ist, zum Zoll zu fahren). Ich habe eine EORI-Nummer beantragt. Wenn die außen auf dem Päckchen steht und der Gesamtbetrag angegeben ist, wird das Päckchen nach Hause geliefert und der entsprechende Steuerbescheid kommt zwei Wochen später, den ich dann online bezahle. Bequemer geht's nicht.

    AntwortenLöschen
  2. Toller und super nützlicher Beitrag! Jetzt versteh ich das endlich alles mal.

    AntwortenLöschen
  3. Super übersichtlich, toll! =) Dankeschön!

    AntwortenLöschen
  4. Vielen Dank für diese informative Übersicht!
    LG

    AntwortenLöschen
  5. Wirklich sehr toller Post! Ich selber bestelle oft bei ebay in den China Shops meine Bastelsachen. Bisher hatte ich nie Probleme mit dem Zoll. Alles wurde mir immer (sogar ungeöffnet) zugestellt. Die Verkäufer dort kennen die Regeln und wenn eine Bestellung einmal über 22 Euro liegen sollte, versenden sie diese auf mehrere Sendungen verteilt. Das machen die ganz von alleine. Ich würde immer wieder in China bestellen, war immer sehr zufrieden mit den Waren wie auch mit der Versendung.

    LG
    Jessica

    AntwortenLöschen
  6. Da ich nun weis auf was es ankommt werde ich wohl mal im Ausland bestellen, da es dort oft günstiger ist.
    Danke für den Post ^^

    LG Kumi

    AntwortenLöschen